Team

Simona Moschoglou

simona 2017Unterrichten ist meine Berufung – ich freue mich sehr darüber, dies heute in meiner eigenen Yogaschule tun zu können! Hierher war es ein weiter Weg. Nach meinem Ballett-Diplom (Royal-Academy of Dance, 1991) und Ausbildungen im Aerobic- und Workoutsport an der Deutschen Turnerbundakademie (Frankfurt am Main) begann ich 1998, Fitness- und Gesundheitssport zu unterrichten, neben Yoga zum Beispiel als Personal Trainerin für Aerobic und Pilates sowie in Tanzprojekten mit Jugendlichen. Es folgten Ausbildungen zur Vinyasa Yogalehrerin (Yogaloft Köln, Yoga Alliance Registered School), zur Pilateslehrerin (Juliana Afram Hannover) sowie zur Prenatal- und Postnatal-Yogalehrerin (Spirit Yoga Berlin). 2014 nehme ich am Advanced Teacher Training bei Power Yoga Germany in Hamburg (mit Andrea Kubasch und Dirk Bennewitz) teil.

Ich bleibe neugierig und offen und gebe mit Freude weiter, was ich lerne. Es ist mein Anspruch, meine Schüler professionell, individuell, ganzheitlich und zeitgemäß betreuen zu können. Dafür habe ich in Münster zusätzlich Oecotrophologie studiert und bilde mich regelmäßig bei internationalen Yoga-Workshops, Weiterbildungen und Konferenzen fort.

Mein Dank geht an alle meine Ausbilder und Lehrer, besonders an Sonia Bach, Veronique Flemming und Pushava sowie David Swenson und Patrick Broome. Auch für die Jivamukti-Immersions und Workshops, bei denen ich immer wieder neue Inspiration und Energie sammle, bin ich sehr dankbar – und am allermeisten für meinen Sohn Kilian, der mir jeden Tag Liebe, Mut und Kraft gibt.

Eugénie Böhme

eugenieYoga begleitet mein Leben seit vielen Jahren und irgendwann war es für mich klar, dass ich Yoga nicht nur selbst „tun“, sondern auch weitergeben möchte. So entschloss ich mich 2013 zu der 200-Stunden-Ausbildung bei „Lord Vishnus Couch“ in Köln nach YogaAlliance Standard – meinen tiefsten Dank an Nicole Bongartz und Frank Schuler, mit deren Yogastil ich mich nach wie vor tief verbunden fühle. Danach folgten viele weitere Workshops zu Sequencing, Atemarbeit, Yin-Yoga, und Meridianen- sowie Faszienyoga.

Im November 2015 absolvierte ich die Kinderyogalehrer-Ausbildung bei Lucie Beyer von der Zauberwerkstatt (Hamburg). Kinderyoga ist bunt, lebendig und ermöglicht viel Fantasie und Freiraum – hier können Kinder (und Lehrer) einfach sie selbst sein, fernab jeglicher gesellschaftlicher Normen und Erwartungen. Auch Kinder erleben in ihrem Alltag Anforderungen und haben einen ebenso erlebnisreichen Alltag wie Erwachsene. Beim Kinderyoga finden sie Stärkung und Entspannung.

Yoga zu unterrichten bedeutet für mich, Menschen einen freudvollen und leichten Umgang mit ihrem Körper zu vermitteln, den Leistungsgedanken loszulassen, Spaß zu haben und einfach im „Sein“ anzukommen. Mein Herzensanliegen ist es, dabei behilflich zu sein, dass die Menschen, die zu mir zum Yoga kommen, mit sich selbst ins Gespräch kommen und mehr von sich entdecken. Yoga ist die völlige Annahme der eigenen Person – mit allen „Stärken“ und allen „Schwächen“. So ist es möglich, seinen Alltag in Freude, Liebe und Harmonie zu gestalten und dadurch immer wieder offen und zugänglich für die vielen kleinen schönen Alltagsmomente zu sein. Auf der Matte wie auch außerhalb gilt: „Suche Dir aus allem, was Dir begegnet, das Beste für Dich heraus und finde somit deinen eigenen Weg.“

Ines Voß

inesBereits vor mehreren Jahren wurde ich durch einen Yoga-Kurs in meinem Fitness-Studio neugierig gemacht: das harmonische Zusammenspiel von „Flexibilität und Kraft“ bzw. „Dynamik und Entspannung“ hatte ich bislang noch nicht in dieser einmaligen Form kennengelernt. Zum einen fuhr ich nach den Yogakursen erfrischt nach Hause, was ich toll fand. Darüberhinaus bemerkte ich aber noch nachhaltigere Effekte: In stressigen Situationen verfügte ich auf einmal über deutlich mehr Ausgeglichenheit und Gelassenheit. Ich fühlte mich geerdeter und souveräner. Und als ich erstmalig das „Rad“ durchgeführt hatte, bemerkte ich voller Freude, dass ich tatsächlich wieder in der Lage war, Bewegungsabläufe und Positionen einzunehmen, die ich zuletzt spielerisch und ohne darüber nachzudenken als Kind durchgeführt hatte.

Allmählich fasste ich den Plan, meine professionellen Kompetenzen als Physiotherapeutin und meinen persönlichen Horizont zu erweitern, und ich absolvierte eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin bei Patricia Thielemann (Spirit Yoga Berlin).

Als Yogalehrerin bei Simyoga freue ich mich, meine stetig wachsenden, ganzheitlichen Yoga-Erfahrungen an andere Menschen weitergeben zu dürfen.

Zur Zeit Vertretungslehrerin und nur in der Yogalehrerausbildung und Ausbildungsmodulen tätig.

Sabine Schwetka

sabineWas mich mit dem Moment und mit der Welt bewusst in Berührung bringt, ist für mich Yoga: das kann ein poetischer Gedanke von Rilke sein oder aber von meinem Nachbarn, das Zubereiten von Essen – am liebsten mit meiner Großtante Martha, Musik, Musik! im Wald sein und tief atmen, seiner Intuition vertrauen, Wasser, Menschen und ihre Geschichten, Falten, Liebe. Yoga kann überall sein, vor allem aber liegt Yoga in jedem von uns: „Alles, was du lernen kannst, liegt bereits in dir. Und wenn du dich daran erinnerst, ist alles möglich." Sich daran zu erinnern, sich dessen bewusst zu sein, dass allein in unserem Körper und in unserer Sprache der Schlüssel zu ganz viel ist, ist für mich tägliches Üben und dann auch Erleben. Yoga zu unterrichten bedeutet für mich, an sein Herz zu glauben und keine Angst vorm Fallen zu haben. Wenn ich andere Menschen dabei inspirieren kann, freue ich mich umso mehr.

Meine 200+Stunden-Ausbildung zur Yogalehrerin habe ich bei Anne Gramsch in der „YogiLounge" in Langenfeld gemacht. Das war soviel Freude und Lernen, dass ich mich nun im zweiten Lehrjahr zur Yogalehrerin Advanced befinde.

Ich bin zur Zeit "nur" als Vertretungslehrerin aktiv.

Ingolf Bodemann

ingolf 2017„Manchmal träume ich von einem Leben, Gott, das nicht eingebunden ist in tausend Verpflichtungen, in dem Raum ist für das Gespräch, für die Begegnung, für das Spiel. Ein Leben denke ich mir aus, in dem nicht mehr zählt, was einer hat, sondern was er ist für andere, in dem nicht den Konventionen gehuldigt, sondern dem Herzen gefolgt wird. Wie danke ich dir für alle Menschen, die mich ahnen lassen, was wirkliches Leben meint. Wie danke ich dir, dass hier und heute erfülltes Leben möglich ist, weil du es anbietest.“ (Sabine Naegeli)

Ich spürte in der Mitte meines Lebens: Mein Weg war nicht komplett und der sehnsuchtsvolle Traum nach „mehr“ wurde stärker. Ich betrat die Landschaft des Yogas, welches mein Herz öffnete – diese Landschaft ist grenzenlos. Sie erlaubt mir großmögliches Glücksgefühl. Von 2013 bis 2015 absolvierte ich die zweijährige Yoga Vidya Lehrerausbildung in Münster und Bad Meinberg. Während dieser Ausbildungszeit besuchte ich Lehrgänge bei Duncan Wong und Thich Nhat Han. Inspiration für meinen Unterricht fand ich vor allem bei Jivamukti in Berlin / München und dem täglichen, wundervollen Yogaunterricht im Simyoga.

Ich hatte das Glück, in den richtigen Phasen meines Lebens immer an wundervolle und liebenswerte Menschen zu geraten, die mir einfühlsam und behutsam zeigten, wo Glück und Geborgenheit im Leben zu finden sind: Nämlich nicht im Außen, sondern im eigenen Herzen. Vorausgesetzt, man lernt durch regelmäßige Yoga-Praxis, durch die Einheit von Atem und Bewegung, Seele und Körper, immer mehr auf sein Innerstes zu vertrauen. Ich danke all meinen Lehrern und Kollegen, und besonders meiner Mentorin Simona Moschoglou für die Einfühlsamkeit und die Geduld, mit der sie unermüdlich und voller Energie ihr Wissen teilt. Auf dieselbe Art und Weise möchte ich nun weitergeben und teilen, was mir gegeben wurde.

 

Steffi Möller

steffi 2017Als ich 2012 meine erste Yogastunde im Simyoga nahm, war für mich gleich klar „Ja hier möchte ich bleiben!“ Zuvor hatte ich verschiedene Sportarten ausprobiert, aber das passende war nicht dabei gewesen. Mir gefiel das persönliche in der Schule, in kurzer Zeit lernte ich andere Schüler kennen, zu denen ich freundschaftliche Beziehungen aufgebaut habe. Gerade zu Beginn des Yoga Praktizierens fühlte ich das Positive, ja irgendwie auch das Erfrischende des Unterrichts, jedes Mal wenn ich aus der Stunde kam, fühlte ich mich immer etwas aufrechter als ich zuvor in die Stunde hineingegangen war. Meine Matte wurde schnell zu meinem Rückzugsort von der doch häufig stark von Leistung geprägten Gesellschaft. Auf der Matte ist jeder für sich, egal wie er aussieht, welche Einschränkungen er hat oder ähnliches. Hier durfte ich sein wie ich bin, konnte mich ausprobieren. Zum einem gefiel mir dabei das Zusammenspiel von Bewegung und Atmung, aber auch das Zur Ruhe kommen- das bei sich sein.

Yoga bedeutet für mich neue Wege zu beschreiten.

Als ich von der Möglichkeit der Ausbildung zur Yogalehrerin im Simyoga und Sternendojo erfuhr, war mir ebenfalls gleich klar, „Ja das mache ich!“ Ich hatte Lust auf Veränderungen! Zu Anfang stand für mich nicht unbedingt das Unterrichten im Vordergrund, ich wollte mich als Person ausprobieren Neues kennenlernen und auch tiefer in die Materie des Yoga eintauchen. Ich merkte jedoch mit der Zeit, dass mir das Unterrichten vor den Schülern gefiel, und ich dadurch immer mehr Selbstwert erlangte. So beendete ich im Dezember 2016 die 200h Vinyasa Ausbildung im Simyoga und Sternendojo und gehöre seitdem zum Team im Simyoga. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit Unterrichten zu dürfen. Mir ist es wichtig Leichtigkeit und Freude während der Yogapraxis zu vermitteln, und dadurch bei den Schülern eingefahrene Gedankenmuster zu unterbrechen. Der Yogaweg ist unendlich und ich freue mich auf diesen weitere Inspirationen zu erhalten.

 

Simone Nölle

simoneIch praktizierte schon vorher Hatha Yoga, doch es war 2012 meine erste Vinyasa Stunde, die für mich „Magie“ war. So gelassen und friedlich wie nach dieser Stunde hatte ich mich ewig nicht mehr gefühlt! Seitdem mag ich meine Matte nicht mehr missen.
Mich fasziniert die Macht des Atems, mit dem wir Körper, Seele und Geist nicht nur während der Yoga Praxis beeinflussen können, ich liebe die Freiheit des Vinyasa, die viel Raum für die Individualität des Einzelnen lässt und ich mag die meditative Tiefe des Yin für Körper und Geist.
Yoga in all seinen Facetten gibt mir Ruhe, Kraft und Zufriedenheit, bringt mich an meine Grenzen und hilft, diese zu überwinden, ohne mich dabei zu verlieren.
Ich danke meiner Familie, dass sie es mir ermöglicht haben, 2016 meine Ausbildung (Vinyasa, 200 Std.) im Simyoga/Sternendojo machen zu können.
Ich musste aber inzwischen auch einsehen, dass Yoga für mich über meine Matte hinaus geht. Ich genieße es, täglich für mich in die Stille zu gehen und ich freue mich, mich am Harmonium ausprobieren zu dürfen. Aber Respekt, Toleranz, Empathie und Demut nicht nur meinen Mitmenschen und meiner Umwelt, sondern auch mir selber gegenüber gehören ebenso dazu. Ich danke Simona, Naissan und, ja auch Harald von ganzem Herzen für diese Erkenntnis!
Ich freue mich, gemeinsam mit euch den Weg Yoga gehen zu dürfen mit dem Wunsch, dass jeder seinen Funken „Magie“ in sich findet!

Namaste, Simone

 

Laura Wiemes

laura wiemesWas mich an Yoga fasziniert, ist, dass es weit mehr zu bieten hat, als ein unterhaltsames Workout. Zwar denken die meisten, dass es der Spagat oder eine besonders tolle Pose ist, die einen im Yoga an seine Grenzen bringt, dabei ist der Fokus auf die Atmung und die Kontrolle über den Geist eine der größten Herausforderungen. Man lernt auf der Matte ganz bei sich zu sein, egal was um einen herum geschieht. Dass die Asanas den Körper stärken und gleichzeitig dehnen, dass die Bewegung gut tut und Spaß macht, wird dabei zur Nebensache. Der meditative Aspekt und die Entspannung in Savasana, aber auch die Achtsamkeit für seinen eigenen Körper sind für mich das, was Yoga von anderen Sportarten unterscheidet und so besonders macht. Yoga hat mich näher zu mir selbst gebracht und mir aufgezeigt, was im Leben wirklich zählt. Im Simyoga habe ich als Schülerin Yoga für mich entdeckt und lieben gelernt. Deshalb freue ich mich umso mehr, das Gleiche als Yoga-Lehrerin weiterzugeben und gleichzeitig immer weiter zu lernen.
Ausbildung: 200h Vinyasa Yoga-Lehrer-Ausbildung (zertifiziert durch die Yoga Alliance)
Fortbildungen: pränatales und postnatales Yoga
Instagram: laura.yoga_ms

 

Lydia Hernandez Vazquez

2010 kam ich zum ersten Mal mit Yoga in Berührung und war trotz anfänglicher Skepsis schnell angefixt. Zu dieser Zeit besuchte ich häufig „klassische“ Kurse im Fitnessstudio und wollte einfach mal etwas Neues ausprobieren.

Schon damals war Sport mein Ausgleich zum stressigen (Arbeits-) Alltag. Je mehr ich meinen Körper fordern konnte, desto zufriedener war ich. Allein deshalb hätte ich damals nie erwartet oder mir ausmalen können, dass grade Yoga, dem ich aufgrund seines eher entspannten, meditativen Rufes doch so skeptisch gegenüber stand, mein Leben und Denken so nachhaltig verändern würde. Anfangs war es lediglich ein weiterer Fitnessbaustein zum auspowern, inzwischen ist Yoga zu meinem Lebensinhalt geworden, den ich nicht mehr missen möchte.

Die regelmäßige Yogapraxis hat sich nicht nur körperlich, sondern mit den Jahren auch mehr und mehr auf mentaler Ebene positiv ausgewirkt. Neben einem ausgewogenen körperlichen Fitnesszustand haben sich auch mein Denken und meine innere Haltung verändert.

Durch Yoga habe ich gelernt zu vertrauen und mich voll und ganz auf etwas einzulassen. Yoga hat mich gelehrt mit einer gewissen Leichtigkeit durchs Leben zu gehen, die mir –ohne mir dessen je bewusst gewesen zu sein- vorher fehlte. Zudem bin ich achtsamer geworden. Achtsam nicht nur in Bezug auf meinen Körper und meinem Innersten, sondern auch in Hinblick auf meine Mitmenschen und meiner Umgebung bzw. meiner Umwelt. Während meiner Ausbildung zur Yogalehrerin bekam ich 2016 unerwartet eine Diagnose, die mein Leben komplett auf den Kopf stellte. In dieser Zeit war Yoga mehr denn je mein Anker, der mir half mit der Situation klar zu kommen. Zudem lernte ich Yoga von einer anderen Seite kennen. Körperlich war es mir -entgegen meiner damaligen Vorliebe- nur möglich sehr ruhige und sanfte Stunden zu besuchen. Es war eine schöne Erkenntnis, dass ich meine Praxis problemlos dem Zustand meines Körpers anpassen kann. Zudem erkannte ich, dass auch ruhige Stunden Ihre Kraft im Sinne einer körperlichen und inneren Ausgeglichenheit entfalten können. Heute kann ich mich auf jede Stunde einlassen und mich ihr hingeben. Diese Basis erleichtert es mir die Vielfalt des Yoga in jedem Moment mit Freude weiter zu erforschen, zu entdecken, zu erleben… und schließlich mit einer ebenso großen Freude weiter vermitteln zu können.

Yoga macht mich einfach glücklich. Ich bin dankbar für alles im Leben und freue mich auf das was kommt.

 

Christoph Sudmann

csundermannYoga ist das, was du draus machst!

Meine Philosophie:

Für mich macht es keinen Unterschied, ob du nach den yogischen Verhaltensregeln lebest, oder ob du dir nur das aus dem Yoga nimmst, was für dich passt. Egal, ob du Veganer, Vegetarier, Fleischfresser, oder auch manchmal eine Mischung aus allem bist. Du bist der Boss in deinem Leben. Yoga ist eine Chance Dinge zu hinterfragen und eine Methode deine Gedanken und Deinen Körper zur Ruhe zu bringen. Das Yoga hat mich aus einer langen Reise des Suchens in das Finden gebracht. Mit der Ausbildung begann ein Weg zu mir selbst, der immer noch anhält und auch wohl nie enden wird. Ich erkenne immer mehr, dass das Leben wie eine Welle ist. Du kannst lernen sie zu surfen und sie bringt Dich zum Strand. Oder du kannst gegen sie ankämpfen und verlieren. Die Natur ist stärker als wir. Und jede Welle, jeder neue Weg im Leben ist immer wieder anders. Lerne deine Grenzen kennen und achte auf sie. Und an manchen Tagen hast du die Wahl minimal oder auch in größeren Schritten deine Grenzen zu erweitern. Nur dadurch entwickeln wir uns weiter. Meinen Schülern und auch mir möchte ich das immer und immer wieder ins Bewusstsein rufen. Nutze alles im Leben was dir hilft deinen Weg zu gehen und bleib authentisch. Und nimm dich nicht so ernst, das Leben dreht sich um uns alle, nicht nur um einzelne.
Ich bin nicht nur Yogi, sondern auch Musiker. Ich liebe es Playlisten zu gestalten und Menschen mit Musik zu begeistern und von körperlichen Anstrengungen in den Asanas abzulenken. Dabei ist sogar meine eigene Lebmann Yoga Moods CD entstanden. Lebemann steht für „Leb-Dein-Leben-Mann-und-Frau“.

Meine Ausbildung:

200+ Vinyasa Yoga nach dem Yoga Allianz Standard, laufend von Mai 2017 bis Oktober 2018 Meinen Lehrern Simona Moschoglu (Simyoga) und Naissan Schneider (Sternendojo) kann man gar nicht genug Dank aussprechen. Ihr seid und bleibt immer inspirierend für mich. Daher belasse ich es mit einem dicken DANKE!


www.lebemannyoga.de

CD: yoga-moods-mix

 

Christin

christinIch bin Christin, 26 Jahre alt & lebe zusammen mit meiner kleinen Familie im schönen Münster

Wie ich zum Yoga gekommen bin:
Vor gut sechs Jahren habe ich zum ersten Mal mit einer Freundin eine Yogastunde besucht.
Durch Ballett und Ausdauersport habe ich mich immer schon fit gehalten.
Meiner ersten Yogastunde bin ich allerdings trotzdem mit großem Respekt und vielleicht auch den ein oder anderen Vorurteilen begegnet.
(Man kennt ja immer nur die Bilder ;)!)
Von Sekunde EINS war ich unheimlich begeistert und beeindruckt.
Yoga war ganz anders und so viel MEHR als ich es mir vorgestellt hatte.

Ich besuchte von nun an beinahe täglich Kurse und genoss es immer tiefer eintauchen zu können, mir meines Körpers bewusster zu werden und war beeindruckt von der Wirkung auf meine Gedanken, mein Sein, Handeln und Werten.
Yoga hat mich dahingehend unheimlich verändert, geerdet, gestärkt und ganz viel Zauber in mein Leben gebracht.

Durch diese Erkenntnisse und die Dankbarkeit die ich für meine wunderbaren Yogalehrer empfunden habe, wurde mir recht schnell klar: ich möchte MEHR! Mehr Tiefe, mehr Wissen, mehr TEILEN! Mein Verständnis von Yoga in die Welt hinaustragen & andere Yogis auf ihrem Yogaweg begleiten.

So absolvierte ich im April 2016 mein Yogateacher Training im Ayur-Yoga-Eco Ashram in Indien!
Seither unterrichte ich Hatha-, Vinyasa- und Pränatalyoga.

Ich möchte durch meinen Unterricht anderen Menschen ebenfalls deren Bedenken und Vorurteile nehmen & ihnen zeigen, dass Yoga so viel mehr ist als nur ATMEN, SPAGAT & HANDSTAND.

Denn ich finde Yoga ist wirklich etwas für jeden und holt einen immer genau da ab, wo man grade ist.

Ich freue mich auf jeden einzelnen Yogi auf der Matte & darauf zu entdecken, was Yoga für jeden von uns bereit hält!

Also lasst uns zusammen ganz viel Wärme erzeugen, unsere Herzen in Rückbeugen öffnen, unsere Emotionen in Hüftöffern fließen lassen, die Welt in Armbalancen auf den Kopf stellen und unseren Körper und Geist durch Atmung, Meditation und Entspannung stärken, kräftigen und zu einem besonderen Ort für unsere Seele machen.

„YOUR BODY IS YOUR TEMPLE. KEEP IT PURE AND CLEAN FOR THE SOUL TO RESIDE IN.“
- B.K.S IYENGAR

Mein Mantra:
DO EVERYTHING WITH A HEART WIDE OPEN

 

Möchtest Du auch im Simyoga unterrichten?

Du hast eine Vinyasa- oder Pilates-Ausbildung? Du möchtest Deine Liebe zum Yoga oder zum Pilates mit Herzblut an unsere Schüler weitergeben und Dich tatkräftig ins Simyoga einbringen?

Dann melde Dich – telefonisch unter 0251-2015399 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auf Dich!